Aktionen und Veranstaltungen

Dienstag, 23. April ‒  Diskussionaveranstaltung

 

 

Eurokrise, Militarisierung, Brexit, Migration ...
"Europa" was nun?

Diskussionsveranstaltung mit Andreas Wehr

 

Andreas Wehr, *1954. Jurist, war von 1999 bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter der »Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken / Nordische Grüne Linke«
im Europäischen Parlament und ist Autor zahlreicher Bücher und Fachartikel zur EU, zum Euro und zu Griechenland.

 

Veranstalter: Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg
unterstützt
vom Friedensbündnis Heidelberg und VVN-BdA Heidelberg

19.30 Uhr | Forum am Park, Poststraße 11, Heidelberg  

 

»» mehr ...     
»» Flyer   »» Plakat 

Sa. 20. April ‒  Ostermarsch Rhein-Neckar 2019

 

Abrüsten statt Aufrüsten!
Fluchtursachen beseitigen ‒ Kriege beenden!


Ostermarsch Rhein-Neckar in Mannheim

Auftaktkundgebung:   13.00 Uhr, vor dem Hauptbahnhof
Schlusskundgebung: ca. 15:00 Uhr auf dem Paradeplatz u.a. mit Franz Alt, Journalist und Buchautor

Veranstalter: Friedensplenum Mannheim & Friedensbündnis Heidelberg
unterstützt u.a. von GEW Kreis Rhein-Neckar-Heidelberg und VVN-BdA Heidelberg

 

»» Aufruf
»» Flyer

 

Do. 4. April 2019: VORTRAG UND DISKUSSION

 
Die Füchse im Hühnerhof
Oligarchie und globale Machtausübung im Weltsicherheitsrat

Vortrag und Diskussion

 

mit Hans-Christof von Sponeck und James A. Paul

20.00 │DAI, Sofienstraße 12, Heidelberg

 

mehr ... 

 

 

Of Foxes and Chickens
Oligarchy and Global Power in the UN Security Council

Discussion
with Hans-Christof von Sponeck, former UN Assistant Secretary-General
and James A. Paul, long-time Director of the Global Policy Forum

more ...  

 

So. 24. März 2019: VORTRAG UND DISKUSSION

 

70 JAHRE NATO | 20. JAHRESTAG JUGOSLAWIEN-KRIEG

NATO-Krieg gegen Jugoslawien 1999
Auftakt zu den westlichen Weltunordnungskriegen des 21. Jahrhunderts

 

mit Rüdiger Göbel, Journalist, Jugoslawien-Korrespondent während des Krieges

 

So. 24. März 2019
11.00 Uhr | Matinee im Gasthaus zum Hutzelwald, Gaisbergstraße 93,  Heidelberg-Weststadt

 

Scan.jpgRüdiger Göbel hat sich in den 1990er jahren intensiv mit dem Geschehen rund um die Aufspaltung Jugoslawiens beschäftigt und berichtete während des Krieges und unmittelbar danach für die junge Welt aus Serbien und dem Kosovo.

Hier (aus dem jW-Archiv) bei einer Fahrzeugkontrolle durch KFOR-Soldaten im Kosovo im September 1999.

 Die jW erinnert ab nächster Woche mit seinem Kriegstagebuch an den Überfall vor 20 Jahren. "Völkerrecht in Trümmern "

 

»»  Einladungsflyer

»» Weitere Infos dazu hier ...

 

Sa. 16. Februar Kundgebung zu Venezuela

 

 

Nein zum Staatsstreich in Venezuela
Keine Einmischung von außen!

 

Nicaragua-Forum und Friedensbündnis Heidelberg rufen zu einer Protestkundgebung gegen den Umsturzversuch in Venezuela auf, der ja auch von der deutschen Regierung unterstützt wird.

Kundgebung: Nein zum Staatsstreich in Venezuelaam Sa.  16.02.2019
von 12-14 Uhr
Ort: Hauptstraße/St.-Anna-Gasse HD (am Zeitungsleser)

»»  Aufruf (PDF)


Unabhängig davon wie man die Maduro-Regierung beurteilt, sollte klar sein, dass die, offensichtlich maßgeblich von den USA betriebenen Selbsteinsetzung eines "Gegenpräsidenten" ein illegaler gefährlicher Akt ist, der die Konflikte im Land weiter verschärft. In dem die USA das Manöver nutzen, um Venezuela Öl-Einnahmen vorzuenthalten, nachdem sie das Land schon weitgehend von internationalen Finanzierungsquellen abgeschnitten haben, ist eine weitere Verschlechterung der Versorgungslage abzusehen.

Die Anerkennung des "Gegenpräsidenten" und seine Unterstützung durch die Bundesregierung ist, wie auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestags feststellte, eine völkerrechtswidrige Einmischung in die Angelegenheiten eines anderen Staates (siehe "Juristen stellen Anerkennung von Venezuelas Gegenpräsidenten in Frage") - im Schulterschluss mit der Trump-Regierung und dem neuen, erzreaktionären brasilianischen Staatschef Bolsonaro, dessen Wahl durch Ausschaltung des aussichtsreichsten Kandidaten erreicht wurde

Interessant vielleicht die Einschätzung von Jean Ziegler, dem bekannten Schweizer Kritiker der neoliberalen Globalisierung,  lange Jahre UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und Mitglied im Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats, in einem knappen Interview mit klaren Worten. Da er als UN-Sonderberichterstatter oft in Venezuela war, kennt er die Situation im Land tatsächlich recht gut.


Interview: Jean Ziegler zur Krise in Venezuela: «Die USA wollen das Erdöl», Luzerner Zeitung, 31.1.2019

 

Sa. 15. Dezember Kundgebung/Infostand

 

 

 "Solidarität mit Julian Assange"

 

 Samstag, 15.12.,

 von 12-14 Uhr

 Hauptstraße / Ecke Theaterstraße

 

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=640x10000:format=jpg/path/s0e7fb706497c6fd6/image/i2b7402db353849aa/version/1544734858/image.jpg

 

 

Fr. 12. Oktober 2018 ‒ Veranstaltung

 

Saudi-Arabien

 ‒ zwischen Reformen und autoritärer Herrschaft

 

mit Dr. Luay Radhan, Islam- und Politikwissenschaftler

19.00 Uhr │ Volkshochschule, Bergheimer Str. 76, Heidelberg

 

Dr. Luay Radhan, Sohn eines saudi-arabischen Vaters und einer deutschen Mutter, ging in Saudi-Arabien zur Schule, studierte Politikwissenschaft, Islamwissenschaft und Anglistik in Heidelberg und Boston.

 

(mehr ...)

 

Fr. 31. August 2018 ‒ Antikriegstags-Kundgebung in Heidelberg

 

Abrüsten statt aufrüsten! 
 
Antikriegstags-Kundgebung in Heidelberg


https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=320x1024:format=jpg/path/s0e7fb706497c6fd6/image/ic4ca824bef512d21/version/1534714788/image.jpgFr. 31.08.2018,
15:00 bis 18:00 Uhr | Bismarckplatz


Veranstalter: DGB Kreisverband Heidelberg Rhein-Neckar, zusammen mit dem Friedensbündnis Heidelberg

Zentral wird das Thema Abrüstung und konkret das Sammeln von Unterschriften unter den Aufruf "abrüsten statt aufrüsten!" sein. Siehe hierzu auch Juli-Ausgabe der Zeitung der Kampagne.

Auch der DGB ruft in seinem diesjährigen Aufruf zum Antikriegstag zur Unterstützung dieser Kampagne auf

Selbstverständlich werden auch die Kriege zum Thema machen, die von Deutschland und seinen Verbündeten mit den bereits vorhandenen Waffen geführt werden -- von Afghanistan, über Syrien, Irak und Jemen bis nach Mali, sowie die aggressive Politik der NATO gegen Russland.

 

 

 

Fr. 12. Oktober 2018 ‒ Veranstaltung

 

Mo. 7. Mai 2018 ‒ Veranstaltung

 

 

Die USA unter Trump

Einschätzungen zur aktuellen US-Politik und den Perspektiven der sozialen Bewegungen

mit John Catalinotto (New York), seit über 50 Jahren in der US-Friedens- und Solidaritätsbewegung aktiv

Mo. 7. Mai 2018 19.30 Uhr | Vhs Heidelberg, Bergheimer Str. 76

mehr..

 

"Stopp Ramstein Aktionswoche"  4. Juni bis 1. Juli 2018

 

 

24. Juni bis 1. Juli 2018 ‒ Aktionswoche gegen die
US Airbase in Ramstein

Nähere Infos

 

Wir laden ein zum gemeinsamen Demonstrieren:

Sa., 30. Juni 

Demonstration und mit anschließender Aktion Zivilen Ungehorsams.

 

Treffen am Sa., 30. Juni, um 10.15h im Heidelberger Hbf.
Gemeinsame Fahrt mit dem Regionalzug zur Demo nach Ramstein-Miesenbach über Kaiserslautern: 10.33h

 

Veranstaltung zum Thema in Heidelberg
Von deutschem Boden geht Krieg aus zur zentralen Rolle Ramsteins in aktuellen und drohenden Kriegen
mit Claudia Haydt, Soziologin und Religionswissenschaftlerin, Info-Stelle Militarisierung (IMI)

  • was läuft über den Militärstützpunkt in Ramstein und andere militärische Einrichtungen in der Region
  • auf welchen rechtlichen Grundlagen geschieht dies
  • welche Möglichkeiten gäbe es, die zum großen Teil völkerrechtswidrigen Aktivitäten zu stoppen

 Mi. 20. Juni 2018 | 19.00 Uhr | Welthaus (im Hauptbahnhof HD, links vom Haupteingang, 2. OG)

 

mehr

 

Sa. 14. April. 2018 ‒ Syrien Kundgebung

 

Keine NATO-Angriffe auf Syrien!
‒ Krieg in und gegen Syrien stoppen!

 

beim "Zeitungsleser", Hauptstr. / St. Annagasse, Heidelberg

Flugblatt

 

weitere Infos und Bilder ...

 

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=640x10000:format=jpg/path/s0e7fb706497c6fd6/image/i1f7e6dafe23b09e7/version/1534715380/image.jpg

 

 

 

Sa. 31. März 2018 ‒ Ostermarsch Rhein-Neckar

 

 

Über 500 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zogen am 31. April nach dem Auftakt am Hauptbahnhof über die Kurfürstenanlage und Römerkreis der Bergheimer Straße entlang bis zur Zwischenkundgebung bei der Commerzbank. Über den Bismarckplatz durch die Hauptstraße ging es weiter bis zum Uniplatz. Dort fand die Abschlusskundgebung statt.

 

Mehr dazu

 

Zusammenfassung auf AKF-Seite

 

Friedensbündnis  Facebook

 

RNZ 2.04.2018 Der Heidelberger Ostermarsch -

Farbe für den Frieden (plus Fotogalerie)

 

Kommunalinfo Mannheim Ostermarsch Rhein-Neckar 2018 (mit Bildergalerie)  2. April 2018

 

Fotos von Uwe Kulick

Redebeiträge beim Ostermarsch

Hauptbahnhof

  • Thomas. Wenzel (DGB): Aufrüstung und Steigerung des Militäretats
  • Joachim Guilliard (AKF): Fluchtursachen
  • Roland Schuster (Friedensplenum Mannheim): Reaktivierung der Coleman Barracks für den NATO-Aufmarsch gegen Russland

vor der Commerz Bank

zum Abschluss am Uniplatz


Der Aufruf zum Ostermarsch Rhein-Neckar 2018 ist eine Kooperation des Friedensplenums Mannheim.

und Friedensbündnis Heidelberg (Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg • Heidelberger Friedensratschlag • Heidelberger Bündnis "Stoppt den Waffenhandel!"  •  DKP Heidelberg • VVN/BdA Heidelberg • DIE LINKE Heidelberg  •  DIE LINKE Rhein-Haardt  •  Deutscher Freidenker-Verband HD •   DGB Heidelberg  • Bunte Linke Heidelberg  • Palästina/Nahost-Initiative HD)

 

Aufruf:  Ostermarsch Rhein-Neckar 2018

 

Abrüsten statt Aufrüsten!

Fluchtursachen beseitigen!

Kriege beenden!

 

Die Welt rückt näher an den Abgrund: Im Konflikt zwischen Nordkorea und den USA drohen die Staatsführer öffentlich mit Atomschlägen. Im Nahen Osten werden immer mehr Länder durch Kriege und Militärinterventionen verwüstet. Die NATO-Staaten wollen ihre Militärausgaben drastisch erhöhen. Die Spannungen zwischen NATO und Russland können zum Krieg in Europa und weltweit eskalieren.

Eine Abkehr von dieser Politik ist dringend geboten. Wirtschaftliche und strategische Interessen dürfen nicht weiter mit militärischer Gewalt durchgesetzt werden. Nur eine aktive Friedenspolitik gepaart mit fairem Welthandel kann Krieg und Elend vermeiden.

 

Gesamter Aufruf

Aufruf-Flyer

Plakat

 

 

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/s0e7fb706497c6fd6/image/i6106475a2f1b10e9/version/1534714482/image.jpg

Aktion am  26. Februar 2018

 

 

"Stoppt den Waffenhandel!"

 

www.aufschrei-waffenhandel.de
www.frieden-geht.de


Mi, 7. Februar 2018

Die den Sturm ernten

Westliche Politik und die Folgen für Syrien

 

mit Michael Lüders

 

Veranstalter: DAI in Kooperation mit dem Friedensbündnis Heidelberg

 

»» Ankündigung und Vorverkauf auf der Webseite des DAI

 

Der Nahost-Experte Michael Lüders führt nach Wer den Wind sät (2015 im DAI vorgestellt) mit seinem neuen Buch Die den Sturm ernten die kritische Geschichte eines komplexen Konfliktes fort.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat für Lüders überregionale Gründe: Er sieht den von den USA geführten Westen eine Politik des „Regime Change“ verfolgen, die für ihn (auch im Irak, in Libyen und Afghanistan) nicht mehr als ein klassischer Staatsstreich in moderner Verpackung ist. Das gängige Bild sieht die Schuld einseitig bei Assad und seinen Verbündeten, insbesondere Russland. Für Lüders tragen der Westen und seine Politik eine erhebliche Mitschuld.

 

Der Islamwissenschaftler und Politologe Michael Lüders war lange Jahre Nahost-Korrespondent von Die ZEIT. Die Kontroverse um seine Person und seine Thesen machte 2017 Schlagzeilen.

 

Homepage des Referenten: www.michael-lueders.de

 

Aktuelles Interview mit Michael Lüders:

 

Kampf gegen Kurdenmiliz YPG:  "Türkei führt Angriffskrieg auf syrischem Territorium"

Michael Lüders im Gespräch mit Dirk Müller

Deutschlandfunk, 23.01.2018

 

 

Aktuelles Buch:

Lüders, Michael; Never Say Anything, München 2016

Die den Sturm ernten
Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte.

C.H. Beck, 6. Auflage, 2017, 175 S.

 

Weiteres.....

Ausstellung

„Frieden ist möglich - auch in Palästina“

Eine Ausstellung, die Verstehen und Verständnis fördern will.

7. bis 24. Mai 2019

im Rathaus Wiesloch

Ein Europa für Alle:

Deine Stimme gegen Nationalismus!

Sonntag, 19. Mai 2019: Großdemos in den Städten Europas

mehr