Aktionen und Veranstaltungen

 


Heraus zum 1. Mai 2020 in Heidelberg

 

Für Arbeit, Umwelt und Frieden, Gesundheit und Freiheit

 

Der Mensch muss in den Mittelpunkt

 

Der 1. Mai ist seit über 130 Jahren der internationale Kampftag der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung.  Der diesjährige 1. Mai findet unter der besonderen Situation  der Corona- Pandemie statt. Wirtschaftlich gesehen steckt der Kapitalismus in einer weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise, bei der  es aus unserer Sicht nicht reicht als Gewerkschaftsbewegung sich nur im Internet zu zeigen. Deshalb rufen wir, viele von uns aktive GewerkschafterInnen,  in Heidelberg  zu einer  Kundgebung,  unter dem Motto auf:

 

Gesundheitsschutz „JA“ - Demokratie- und Sozialabbau „NEIN“.

 

Weltweit gegen die zunehmende Umweltkatastrophe

 

Heidelberg, Freitag 1. Mai,15.00 Uhr, auf dem Marktplatz/Rathaus

 

Die Kundgebung findet unter bestimmten Auflagen der Stadt Heidelberg statt. Kommt mit Transparenten oder einfach einem Plakat, das ihr um den Hals hängt. Macht Euch bemerkbar. Wir müssen für unsere Rechte selbst aktiv eintreten. Bitte haltet die Abstandsregeln  ein und kommt mit Mundschutz. Wir bitten Euch alle die wichtige Aktion mit Respekt und Verantwortungsbewußtsein durchzuführen. Auf der Kundgebung werden sprechen:

 

Matz Müllerschön, verdi, Montagsdemo HD und Verein Üsoligenial HD RN e.V;.,    Wilfried Kühn, Bündnis für gerechten Welthandel;    Hilde Stolz,  Stadträtin Bunte Linke HD ; Jonas Theißen, Lernfabriken ..meutern OG HD; Sigrid Zweygart Perez Pfarrerin, aktiv mit Seebrücke;  Bernhard Schweigert, IGM  ehem. BR,  MLPD;  Michele Pfisterer,  Linksjugend HD;  Martin Hornung,IGM, ehemals BR Vor. HALDEX;spricht über den IGM-Streik in Sonthofen;  Joachim Guilliard, verdi, aktiv in der Friedensbewegung und HD Forum gegen Militarismus und Krieg;  Anton Kobel verdi /früher HBV Geschäftsführer;; Bernd Zieger, verdi, BR,  Stadtrat Die Linke.  .

 

Zeigt durch Eure praktische Solidarität, dass wir sehr breit aufgestellt sind.
Der 1. Mai kann nur der Auftakt für größere, notwendige soziale, demokratische und umweltbedingte  Auseinandersetzungen in der kapitalistischen Wirtschafts- und Finanzkrise sein, weil wir nicht wollen, dass die Krise auf dem Rücken der Bevölkerung abgeladen wird.  Stärkt die Gewerkschaften,  als wichtige Kampforganisationen der arbeitenden Menschen. Werdet selbst aktiv, organisiert Euch und rückt gegen die zunehmende Rechtsentwicklung der Regierungen (nicht nur bei uns ) noch mehr zusammen.

 

Gunther Häberlen IG BAU ; Mia Lindemann, verdi ; Matin Hornung IGM ; Anton Kobel, verdi/HBV ;  Matz Müllerschön verdi /ötv; Bernd Zieger verdi  ; Vera Würmll verdi,  Bernhard Schweigert IGM; sowie VVN-BdA KV HD und andere für den Aufruf

 

Fahne zeigen für den Frieden!

 

Alle diejenigen, die trotz Ausfall des Ostermarschs für Frieden und friedenspolitische Forderungen demonstrieren möchten, rufen wir dazu auf, über Ostern Plakate und Pace-Fahnen aus den Fenstern oder von den Balkonen zu hängen.

 

Mord an führenden Repräsentanten Irans, permanente Kriegsdrohungen und wahnwitzige Pläne zur Zerstörung historischen Kulturguts – die aggressive Politik der US-Regierung unter Präsident Donald Trump droht jederzeit zu einem neuen Krieg im Nahen und Mittleren Osten zu eskalieren, einem, Krieg, der sich auf die gesamte Region und darüber hinaus ausweiten könnte. Gleichzeitig verschärfen die NATO-Staaten ihre Politik gegen Russland mit ihrem Großmanöver weiter. Wirtschaftliche Erpressungspolitik, Blockaden und Handelskriege zerstören weltweit ökonomische und ökologische Existenzgrundlagen. Immer mehr Menschen sind wegen Krieg, Armut und Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen auf der Flucht.

 

Der Klimawandel bedroht unsere Zukunft. Zu Recht gehen Hundertausende auf die Straße, um seine wirksame Bekämpfung zu fordern. Einer der größten Umweltverschmutzer ist das Militär. Aber noch viel gefährlicher ist die Bedrohung der Menschheit durch Krieg. Knapp 15.000 Atomwaffen werden weltweit bereitgehalten, fast 4.000 sind sofort einsatzfähig, 20 davon stehen im rheinland-pfälzischen Standort Büchel zum Einsatz durch die Bundeswehr bereit. Die Zündung auch nur eines Bruchteils dieser Waffen würde das Ende der Menschheit bedeuten.

 

Im Februar 2019 kündigte die Trump-Regierung den INF-Vertrag, der seit 1987 die Stationierung atomarer Mittelstreckenwaffen in Europa verbot. Moskau stieg daraufhin ebenfalls aus. Die USA testeten wenig später eine erste Mittelstreckenrakete. Das atomare Wettrüsten ist nun wieder voll im Gange.

 

Nein zum NATO-Großmanöver „Defender 2020“ – ja zu Frieden und Entspannungspolitik!

 

Statt auf Entspannung und Abrüstung, setzen die NATO-Staaten generell auf schärfere Konfrontation. Während sich die Befreiung von Faschismus und Krieg zum 75. Mal jährt, marschieren in Osteuropa gewaltige Truppenverbände der NATO bis zur russischen Westgrenze auf, die im größten NATO-Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges einen Feldzug gegen Russland üben gegen das Land, das die meisten Opfer zu beklagen hatte.

 

Mit 37.000 SoldatInnen aus 16 NATO-Staaten stellt der Truppenaufmarsch eine neue Dimension militärischer Aktivitäten dar. Rund 20.000 GIs werden mit schwerem Kriegsgerät über den Atlantik und anschließend quer durch Europa an die russische Grenze transportiert. Deutschland bildet das Hauptaufmarschgebiet für das Manöver, bei dem auch die deutschen Straßen, Brücken und Bahntrassen auf ihre militärische Tauglichkeit überprüft werden sollen. Die Bundeswehr stellt zudem den zweitgrößten Teil der Truppen: Das „Nie wieder Krieg! – Nie wieder Faschismus!“ des 8. Mai 1945 weicht einer erneuten Frontstellung gegen den Nachbarn im Osten.

Auslandseinsätze beenden, für eine friedliche und zivile Außenpolitik!

 

Seit den 1990er Jahren beteiligt sich Deutschland wieder an Kriegen und Militäreinsätzen. Die Bundeswehr wurde zu einer „Armee im Einsatz“, zur Sicherung von Rohstoffquellen, Absatzmärkten und Handelswegen. Die Bundesregierung strebt unverhohlen eine noch wesentlich stärker militarisierte Außenpolitik an. Als außenpolitischen Rahmen forciert sie zusammen mit Frankreich die Militarisierung der EU und versucht sich beispielsweise in Libyen als Schutzmacht darzustellen.

 

Wir fordern die sofortige Beendigung aller Auslandseinsätze der Bundeswehr und jeglicher Unterstützung militärischer Interventionen. Die deutsche Außenpolitik soll zukünftig auf zivile Mittel beschränkt werden.

 

Türkei: Keine Unterstützung der repressiven Innen- und aggressiven Außenpolitik

 

Das NATO-Mitglied Türkei zählt zu den Staaten, die am meisten zur Destabilisierung des Nahen Ostens beitragen. Es besetzt syrisch-kurdische Gebiete, bedroht die kurdische Selbstverwaltung in Rojava und kämpft in Idlib an der Seite dschihadistischer Milizen gegen syrische Truppen. Gleichzeitig

 

unterdrückt das Erdogan-Regime die kurdische und oppositionelle Bevölkerung im eigenen Land. Die direkte und indirekte Unterstützung dieser Politik durch Berlin, u.a. durch Strafverfolgung kurdischer und türkischer Aktivisten, muss beendet und die Lieferung von Waffen umgehend eingestellt werden.

 

Abrüsten statt Verdoppelung der Militärausgaben zivile Produktion statt Rüstung!

 

Während Russland seine Rüstungsausgaben seit 2016 senkte, wollen die NATO-Staaten ihre Militärausgaben auf 2% ihres Bruttoinlandsproduktes (BIP) steigern. Dabei geben sie bereits jetzt mehr fürs Militär aus, als der Rest der Welt zusammen und 15-mal mehr als Russland. Für Deutschland würden diese 2% mehr als eine Verdoppelung des Militärhaushalts bedeuten, nachdem er in den letzten 5 Jahren bereits drastisch von 34,8 auf 43,2 Mrd. Euro erhöht wurde.

 

 Wir fordern stattdessen eine deutliche Senkung der Militärausgaben und die Investition der freiwerdenden Geldmittel in Bildung, Gesundheit, Umwelt und Wohnen.

Mit 10 Mrd. Euro könnten die jährlich notwendigen 400.000 Wohnungen gebaut werden. 5 Mrd. Euro pro Jahr zusätzlich wären erforderlich für bedarfsgerechte Pflege und angemessene Bezahlung der Pflegekräfte. Der Bahn fehlen 57 Mrd. Euro, darunter 10 Mrd. Euro, um den Anteil des Güterverkehrs auf der Schiene zu verdoppeln.

 

Für eine Welt ohne Massenvernichtungswaffen!

 

2016 Jahr unterzeichnete eine große Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen. Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung die Unterschrift unter dieses UN-Abkommen verweigert. Wir fordern die sofortige Unterzeichnung! Auch der Bundestagsbeschluss aus dem Jahr 2010 zum Abzug der US-Atomwaffen am Standort Büchel muss endlich umgesetzt und Pläne zur „Modernisierung“ der Atomwaffen müssen gestoppt werden!

 

Von unserer Region geht Krieg aus

 

Wir setzen uns dafür ein, dass das riesige Militärgelände des Coleman-Areals in Mannheim-Sandhofen von der US-Army endlich freigegeben wird. Auf diesem Gelände werden Panzer und andere Militärfahrzeuge für die ständigen Manöver, wie aktuell „Defender 2020), gelagert und gewartet, sowie für einen möglichen Militäreinsatz in Osteuropa bereitgehalten. Die ständig in Bereitschaft gehaltenen Panzer sind Teil der Aufrüstung der NATO an der russischen Grenze und erhöhen die Kriegsgefahr.

Wir treten ein für:

 

-  die Beendigung aller Bundeswehreinsätze
- ein Ende von NATO-Großmanövern an der Ostgrenze Europas
- den Stopp des Waffenexports und der Entwicklung neuer Waffensysteme
- den Austritt Deutschlands aus der NATO und

- die Auflösung der Kriegsallianz sowie

- den Stopp der Militarisierung der EU
- die Bearbeitung von Konflikten mit politischen und zivilen Mitteln

 Friedensbündnis Heidelberg und Friedensplenum Mannheim

 

 

 

 

 

Reisende, die den Iran besuchen, sind regelmäßig tief beeindruckt von der Schönheit und Vielfalt seiner Landschaft, von den Jahrtausende alten Baudenkmälern und kulturellen Schätzen, viele davon Til des Weltkulturerbes – und nicht zuletzt von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft seiner Menschen.

 

Fernsehzuschauer hingegen erfahren in den Nachrichten hauptsächlich etwas über das „mittelalterliche Mullah-Regime“, über Bedrohungen, die angeblich vom Iran ausgehen und, seit George W. Bush, dass der Iran Teil der „Achse des Bösen“ sei.

 

Die Menschen im Iran leiden, insbesondere seit der rechtswidrigen Aufkündigung des Atomabkommens durch Trump, unter einem erbarmungslosen Wirtschaftsembargo, das alle Bereiche des Lebens umfasst: Ölexporte, Finanzwesen, galoppierende Inflation, Mangel an lebensnotwendigen Gütern, insbesondere im Medizinbereich.

 

Dadurch wurden auch in politischer Hinsicht die reformerischen Kräfte, die auf das Atomabkommen gesetzt hatten, erheblich geschwächt.

Wie passt das alles zusammen?

Im Vortrag sollen die unterschiedlichen Perspektiven - auch mit Bildern - erläutert und eine Gesamtschau auf den Iran im Lauf seiner jüngeren Geschichte gezeigt werden, im Anschluss Gelegenheit zur Diskussion.

 

 

Im Auge des Orkans:

Syrien und der Kampf um den Nahen Osten
Türkische Invasion, Wirtschaftsblockaden, Flüchtlinge

‒ zur komplexen Lage im Land, zu geostrategischen Interessen und zur Aussicht auf Frieden


Diskussionsveranstaltung mit der Nahostkorrespondentin

Karin Leukefeld

 

Do. 28.11.2019 19.30 Uhr 

Volkshochschule Heidelberg, Bergheimer Str. 76


Seit acht Jahren herrschen Krieg und Zerstörung in Syrien. Die syrische Armee hat mit Hilfe ihrer Verbündeten mittlerweile den größten Teil des Landes wieder unter Kontrolle gebracht. Hun-derttausende vertriebene Syrer konnten zurück-kehren, Millionen müssen aber noch in Flücht-lingslagern in den Nachbarländern ausharren. Vom Frieden ist das Land noch weit entfernt und die Konfliktlage ist nach wie vor undurchsichtig.
Gekämpft wird insbesondere noch um die von Al-Qaida-nahen Milizen beherrschte Provinz Idlib. Umkämpft sind auch die mehrheitlich kurdischen Gebiete sowie das sonstige Territorium nordöst-lich des Euphrats, das die USA zusammen mit kurdischen Milizen unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Nach Rückzug der US-Truppen und Einmarsch der Türkei sind nun jedoch syrische Truppen in die von den US-Einheiten geräumten Grenzabschnitte eingerückt, russische Militärpolizisten patrouil-lieren nach Waffenstillstandsabkommen mit türkischen. Häufige israelische Luftangriffe auf syrisches Militär und seine iranischen Verbündeten schaffen zusätzliches Eskalationspotential.

  • Wie ist die weitere Entwicklung?
  • Welche Interessen verfolgen die verschiedenen Akteure?
  • Wie hoch ist die Gefahr einer weiteren Eskalation? Wie stehen die Aussichten für Frieden?
  • Erhöht der Rückzug der USA die Chancen für politische Lösungen?
  • Bedeutet er das Ende kurdischer Autonomiebestrebungen?
  • Wie ist die Situation der Flüchtlinge?
  • Wie stehen ihre Chancen auf eine Rückkehr, welche Hindernisse bleiben?
  • Wie sieht es mit internationaler Hilfe für den Wiederaufbau aus?
  • Welche Auswirkungen hat die andauernde Wirtschaftsblockade der USA und der EU?

Diese und andere Fragen wollen wir auf der Veranstaltung mit Karin Leukefeld behandeln, die gerade von einem längeren Aufenthalt aus Syrien zurückkam. Sie wird zudem auch auf die Zusammenhänge des Krieges in Syrien mit den anderen Konflikten im Nahen und Mittleren Osten eingehen.
Karin Leukefeld ist Islam- und Politikwissenschaftlerin und berichtet seit 2000 als freie Korrespon-dentin aus dem Nahen Osten für deutschsprachige Tages- und Wochenzeitungen, ARD-Hörfunk und Schweizer Radio. Sie ist seit 2010 in Damaskus akkreditiert und berichtet als einzige deutschspra-chige Journalistin regelmäßig direkt aus Syrien. 2015 erschienen von ihr die Bücher „Flächenbrand ‒ Syrien, Irak, die Arabische Welt und der Islamische Staat“ und „Syrien zwischen Schatten und Licht ‒ Menschen erzählen von ihrem zerrissenen Land“.

Flyer/Plakat

ANTIKRIEGSTAG 2019 - 80. JAHRESTAG DES BEGINNS DES ZWEITEN WELTKRIEGS

 
Kriege und Interventionen beenden - Fluchtursachen bekämpfen ‒ Abrüsten statt Aufrüsen!

 

Kundgebung und Infostände von DGB HD, Friedensbündnis Heidelberg

u. A.:

 

Sa. 31.08.2019           
11 - 15 Uhr │ Hauptstr./Anatomiegarten, Heidelberg

»»  Flugblatt des Friedenbündnis zum Antikriegstag

 

 

Iran: Wirtschaftskrieg und Kriegsdrohungen
Zur steigenden Kriegsgefahr im Mittleren Osten

 

Die Veranstaltung am 11. Juli im DAI war mit 100 Teilnehmern gut besucht.

 

Der Referent Mohssen Massarat warnte eindringlich vor der großen Gefahr eines Krieges, der zum Flächenbrand werden kann. Doch auch schon der Wirtschaftskrieg den die USA wieder entfesselten wird die Bevölkerung des Irans schwer treffen. Auswirkungen auf die Versorgung sind schon spürbar, aufgrund der Finanzblockade auch auf die medizinische.

 

Eine Spendenaktion zur Linderung der Auswirkung des US-Embargos auf die medizinische Versorgung wurde am Ende eine Spendensammlung für die Iranische Kinderkrebshilfe e.V.  durchgeführt, die die nichtstaatliche Hilfsorganisation MAHAK unterstützt, die in Teheran eine eigene Klinik betreibt.

 

Dabeii wurden über 500 € gesammelt.

https://u.jimcdn.com/cms/o/s0e7fb706497c6fd6/userlayout/img/mohssen-massarat-dai-20190711-200901.jpg?t=1563222718
https://u.jimcdn.com/cms/o/s0e7fb706497c6fd6/userlayout/img/mohssen-massarat-dai-20190711-203056.jpg?t=1563222738
  • Donnerstag, 11. Juli ‒  Diskussionsveranstaltung

 

Iran: Wirtschaftskrieg und Kriegsdrohungen

Zur steigenden Kriegsgefahr im Mittleren Osten

 

mit Mohssen Massarrat, emeritierter Professor für Politik und Wirtschaft

 

Veranstalter: Friedensbündnis Heidelberg

 

20.00 Uhr | Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI), Sofienstraße 12, Heidelberg 

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €

»» mehr ...     

 


 

Israel/Palästina und die Grenzen des Sagbaren

Vorbeugung gegen verdeckten Antisemitismus oder Verhinderung öffentlicher Debatten?

 

mit Andreas Zumach

 

Die Veranstaltung a, 3. Juli im Forum am Park war mit ca. 100 Teilnehmern sehr gut besucht. Nach einem ausführlichen Vortrag sorgte die Anwesenheit entschiedener Unterstützer der israelischen Politik und der Charakterisierung von BDS als amtisemtisch, für eine recht lebhafte Diskussion.

 

https://u.jimcdn.com/cms/o/s0e7fb706497c6fd6/userlayout/img/mohssen-massarat-dai-20190711-200901.jpg?t=1563222718
https://u.jimcdn.com/cms/o/s0e7fb706497c6fd6/userlayout/img/mohssen-massarat-dai-20190711-203056.jpg?t=1563222738
  • Mittwoch, 3. Juli ‒  Diskussionsveranstaltung

 

Israel/Palästina und die Grenzen des Sagbaren

Vorbeugung gegen verdeckten Antisemitismus oder Verhinderung öffentlicher Debatten?

 

mit Andreas Zumach, Journalist, UN-Korrespondent und Buchautor, Genf

 

Veranstalter: Friedensbündnis Heidelberg, DFG-VK Heidelberg (Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Ortsgruppe Heidelberg)

 

19.30 Uhr | Forum am Park, Poststraße 11, Heidelberg   

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €

»» Flyer

 

 

23. - 30. Juni ‒  Aktionswoche „Stopp Ramstein 2019

 

 

  • Sa. 29.6: Demonstration & Festival

    13 Uhr: Auftaktkundgebung in Ramstein-Miesenbach
    und Schlusskundgebung mit buntem Festival vor der Air Base.

    Treffpunkt in Heidelberg:     9.45 Uhr im Hbf,
    Abfahrt:                             
    10.03 Uhr

  • Mo. 24. – Do 27.6.: Friedenswerkstatt
    im Camp in Steinwenden

     
  • Fr. 28.6.: Abendveranstaltung
    u.a. mit Prof. Rainer Mausfeld zu „Staatsräson contra Völkerrecht“

    19 Uhr in der Apostelkirche Kaiserslautern

       »» Vollständiges Programm der Aktionswoche: www.ramstein-kampagne.eu 

 

»» Flyer
»»
Plakat

 

  • Montag, 13. Mai ‒  Diskussionsveranstaltung

 

Venezuela:
Kampf um Demokratie, Putsch oder US-Intervention?
mit Harri Grünberg, Politikwissenschaftler, Lateinamerikaspezialist

20:00 Uhr | Forum am Park, HD

Veranstalter: Friedensbündnis Heidelberg, Nicaragua-Forum Heidelberg
Eintritt: 5.- / 3.- € (ermäßigt)

 

Harri Grünberg studierte Politikwissenschaft, lebte zeitweilig in Venezuela, ist Mitglied der Internationalen Kommission und des Parteivorstandes von Die Linke, engagiert bei Cuba Sí, Vorsitzender des „Netzwerk Kuba“ und als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Linksfraktion im Bundestag für Nahost und Lateinamerika zuständig.

 

 »» Flyer   »» Plakat

 

  • Dienstag, 23. April ‒  Diskussionsveranstaltung

 

 

Eurokrise, Militarisierung, Brexit, Migration ...
"Europa" was nun?

Diskussionsveranstaltung mit Andreas Wehr

 

Andreas Wehr, *1954. Jurist, war von 1999 bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter der »Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken / Nordische Grüne Linke«
im Europäischen Parlament und ist Autor zahlreicher Bücher und Fachartikel zur EU, zum Euro und zu Griechenland.

 

Veranstalter: Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg
unterstützt
vom Friedensbündnis Heidelberg und VVN-BdA Heidelberg

19.30 Uhr | Forum am Park, Poststraße 11, Heidelberg  

 

»» mehr ...     
»» Flyer   »» Plakat 

Sa. 20. April ‒  Ostermarsch Rhein-Neckar 2019

 

Abrüsten statt Aufrüsten!
Fluchtursachen beseitigen ‒ Kriege beenden!


Ostermarsch Rhein-Neckar in Mannheim

Auftaktkundgebung:   13.00 Uhr, vor dem Hauptbahnhof
Schlusskundgebung: ca. 15:00 Uhr auf dem Paradeplatz u.a. mit Franz Alt, Journalist und Buchautor

Veranstalter: Friedensplenum Mannheim & Friedensbündnis Heidelberg
unterstützt u.a. von GEW Kreis Rhein-Neckar-Heidelberg und VVN-BdA Heidelberg

 

»» Aufruf
»» Flyer

 

Do. 4. April 2019: VORTRAG UND DISKUSSION

 
Die Füchse im Hühnerhof
Oligarchie und globale Machtausübung im Weltsicherheitsrat

Vortrag und Diskussion

 

mit Hans-Christof von Sponeck und James A. Paul

20.00 │DAI, Sofienstraße 12, Heidelberg

 

mehr ... 

 

 

Of Foxes and Chickens
Oligarchy and Global Power in the UN Security Council

Discussion
with Hans-Christof von Sponeck, former UN Assistant Secretary-General
and James A. Paul, long-time Director of the Global Policy Forum

more ...  

 

So. 24. März 2019: VORTRAG UND DISKUSSION

 

70 JAHRE NATO | 20. JAHRESTAG JUGOSLAWIEN-KRIEG

NATO-Krieg gegen Jugoslawien 1999
Auftakt zu den westlichen Weltunordnungskriegen des 21. Jahrhunderts

 

mit Rüdiger Göbel, Journalist, Jugoslawien-Korrespondent während des Krieges

 

So. 24. März 2019
11.00 Uhr | Matinee im Gasthaus zum Hutzelwald, Gaisbergstraße 93,  Heidelberg-Weststadt

 

Scan.jpgRüdiger Göbel hat sich in den 1990er jahren intensiv mit dem Geschehen rund um die Aufspaltung Jugoslawiens beschäftigt und berichtete während des Krieges und unmittelbar danach für die junge Welt aus Serbien und dem Kosovo.

Hier (aus dem jW-Archiv) bei einer Fahrzeugkontrolle durch KFOR-Soldaten im Kosovo im September 1999.

 Die jW erinnert ab nächster Woche mit seinem Kriegstagebuch an den Überfall vor 20 Jahren. "Völkerrecht in Trümmern "

 

»»  Einladungsflyer

»» Weitere Infos dazu hier ...

 

Sa. 16. Februar Kundgebung zu Venezuela

 

 

Nein zum Staatsstreich in Venezuela
Keine Einmischung von außen!

 

Nicaragua-Forum und Friedensbündnis Heidelberg rufen zu einer Protestkundgebung gegen den Umsturzversuch in Venezuela auf, der ja auch von der deutschen Regierung unterstützt wird.

Kundgebung: Nein zum Staatsstreich in Venezuelaam Sa.  16.02.2019
von 12-14 Uhr
Ort: Hauptstraße/St.-Anna-Gasse HD (am Zeitungsleser)

»»  Aufruf (PDF)


Unabhängig davon wie man die Maduro-Regierung beurteilt, sollte klar sein, dass die, offensichtlich maßgeblich von den USA betriebenen Selbsteinsetzung eines "Gegenpräsidenten" ein illegaler gefährlicher Akt ist, der die Konflikte im Land weiter verschärft. In dem die USA das Manöver nutzen, um Venezuela Öl-Einnahmen vorzuenthalten, nachdem sie das Land schon weitgehend von internationalen Finanzierungsquellen abgeschnitten haben, ist eine weitere Verschlechterung der Versorgungslage abzusehen.

Die Anerkennung des "Gegenpräsidenten" und seine Unterstützung durch die Bundesregierung ist, wie auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestags feststellte, eine völkerrechtswidrige Einmischung in die Angelegenheiten eines anderen Staates (siehe "Juristen stellen Anerkennung von Venezuelas Gegenpräsidenten in Frage") - im Schulterschluss mit der Trump-Regierung und dem neuen, erzreaktionären brasilianischen Staatschef Bolsonaro, dessen Wahl durch Ausschaltung des aussichtsreichsten Kandidaten erreicht wurde

Interessant vielleicht die Einschätzung von Jean Ziegler, dem bekannten Schweizer Kritiker der neoliberalen Globalisierung,  lange Jahre UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und Mitglied im Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats, in einem knappen Interview mit klaren Worten. Da er als UN-Sonderberichterstatter oft in Venezuela war, kennt er die Situation im Land tatsächlich recht gut.


Interview: Jean Ziegler zur Krise in Venezuela: «Die USA wollen das Erdöl», Luzerner Zeitung, 31.1.2019

 

Sa. 15. Dezember Kundgebung/Infostand

 

 

 "Solidarität mit Julian Assange"

 

 Samstag, 15.12.,

 von 12-14 Uhr

 Hauptstraße / Ecke Theaterstraße

 

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=640x10000:format=jpg/path/s0e7fb706497c6fd6/image/i2b7402db353849aa/version/1544734858/image.jpg

 

 

Fr. 12. Oktober 2018 ‒ Veranstaltung

 

Saudi-Arabien

 ‒ zwischen Reformen und autoritärer Herrschaft

 

mit Dr. Luay Radhan, Islam- und Politikwissenschaftler

19.00 Uhr │ Volkshochschule, Bergheimer Str. 76, Heidelberg

 

Dr. Luay Radhan, Sohn eines saudi-arabischen Vaters und einer deutschen Mutter, ging in Saudi-Arabien zur Schule, studierte Politikwissenschaft, Islamwissenschaft und Anglistik in Heidelberg und Boston.

 

(mehr ...)

 

Fr. 31. August 2018 ‒ Antikriegstags-Kundgebung in Heidelberg

 

Abrüsten statt aufrüsten! 
 
Antikriegstags-Kundgebung in Heidelberg


https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=320x1024:format=jpg/path/s0e7fb706497c6fd6/image/ic4ca824bef512d21/version/1534714788/image.jpgFr. 31.08.2018,
15:00 bis 18:00 Uhr | Bismarckplatz


Veranstalter: DGB Kreisverband Heidelberg Rhein-Neckar, zusammen mit dem Friedensbündnis Heidelberg

Zentral wird das Thema Abrüstung und konkret das Sammeln von Unterschriften unter den Aufruf "abrüsten statt aufrüsten!" sein. Siehe hierzu auch Juli-Ausgabe der Zeitung der Kampagne.

Auch der DGB ruft in seinem diesjährigen Aufruf zum Antikriegstag zur Unterstützung dieser Kampagne auf

Selbstverständlich werden auch die Kriege zum Thema machen, die von Deutschland und seinen Verbündeten mit den bereits vorhandenen Waffen geführt werden -- von Afghanistan, über Syrien, Irak und Jemen bis nach Mali, sowie die aggressive Politik der NATO gegen Russland.

 

 

 

Fr. 12. Oktober 2018 ‒ Veranstaltung

 

Mo. 7. Mai 2018 ‒ Veranstaltung

 

 

Die USA unter Trump

Einschätzungen zur aktuellen US-Politik und den Perspektiven der sozialen Bewegungen

mit John Catalinotto (New York), seit über 50 Jahren in der US-Friedens- und Solidaritätsbewegung aktiv

Mo. 7. Mai 2018 19.30 Uhr | Vhs Heidelberg, Bergheimer Str. 76

mehr..

 

"Stopp Ramstein Aktionswoche"  4. Juni bis 1. Juli 2018

 

 

24. Juni bis 1. Juli 2018 ‒ Aktionswoche gegen die
US Airbase in Ramstein

Nähere Infos

 

Wir laden ein zum gemeinsamen Demonstrieren:

Sa., 30. Juni 

Demonstration und mit anschließender Aktion Zivilen Ungehorsams.

 

Treffen am Sa., 30. Juni, um 10.15h im Heidelberger Hbf.
Gemeinsame Fahrt mit dem Regionalzug zur Demo nach Ramstein-Miesenbach über Kaiserslautern: 10.33h

 

Veranstaltung zum Thema in Heidelberg
Von deutschem Boden geht Krieg aus zur zentralen Rolle Ramsteins in aktuellen und drohenden Kriegen
mit Claudia Haydt, Soziologin und Religionswissenschaftlerin, Info-Stelle Militarisierung (IMI)

  • was läuft über den Militärstützpunkt in Ramstein und andere militärische Einrichtungen in der Region
  • auf welchen rechtlichen Grundlagen geschieht dies
  • welche Möglichkeiten gäbe es, die zum großen Teil völkerrechtswidrigen Aktivitäten zu stoppen

 Mi. 20. Juni 2018 | 19.00 Uhr | Welthaus (im Hauptbahnhof HD, links vom Haupteingang, 2. OG)

 

mehr

 

Sa. 14. April. 2018 ‒ Syrien Kundgebung

 

Keine NATO-Angriffe auf Syrien!
‒ Krieg in und gegen Syrien stoppen!

 

beim "Zeitungsleser", Hauptstr. / St. Annagasse, Heidelberg

Flugblatt

 

weitere Infos und Bilder ...

 

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=640x10000:format=jpg/path/s0e7fb706497c6fd6/image/i1f7e6dafe23b09e7/version/1534715380/image.jpg

 

 

 

Sa. 31. März 2018 ‒ Ostermarsch Rhein-Neckar

 

 

Über 500 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zogen am 31. April nach dem Auftakt am Hauptbahnhof über die Kurfürstenanlage und Römerkreis der Bergheimer Straße entlang bis zur Zwischenkundgebung bei der Commerzbank. Über den Bismarckplatz durch die Hauptstraße ging es weiter bis zum Uniplatz. Dort fand die Abschlusskundgebung statt.

 

Mehr dazu

 

Zusammenfassung auf AKF-Seite

 

Friedensbündnis  Facebook

 

RNZ 2.04.2018 Der Heidelberger Ostermarsch -

Farbe für den Frieden (plus Fotogalerie)

 

Kommunalinfo Mannheim Ostermarsch Rhein-Neckar 2018 (mit Bildergalerie)  2. April 2018

 

Fotos von Uwe Kulick

Redebeiträge beim Ostermarsch

Hauptbahnhof

  • Thomas. Wenzel (DGB): Aufrüstung und Steigerung des Militäretats
  • Joachim Guilliard (AKF): Fluchtursachen
  • Roland Schuster (Friedensplenum Mannheim): Reaktivierung der Coleman Barracks für den NATO-Aufmarsch gegen Russland

vor der Commerz Bank

zum Abschluss am Uniplatz


Der Aufruf zum Ostermarsch Rhein-Neckar 2018 ist eine Kooperation des Friedensplenums Mannheim.

und Friedensbündnis Heidelberg (Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg • Heidelberger Friedensratschlag • Heidelberger Bündnis "Stoppt den Waffenhandel!"  •  DKP Heidelberg • VVN/BdA Heidelberg • DIE LINKE Heidelberg  •  DIE LINKE Rhein-Haardt  •  Deutscher Freidenker-Verband HD •   DGB Heidelberg  • Bunte Linke Heidelberg  • Palästina/Nahost-Initiative HD)

 

Aufruf:  Ostermarsch Rhein-Neckar 2018

 

Abrüsten statt Aufrüsten!

Fluchtursachen beseitigen!

Kriege beenden!

 

Die Welt rückt näher an den Abgrund: Im Konflikt zwischen Nordkorea und den USA drohen die Staatsführer öffentlich mit Atomschlägen. Im Nahen Osten werden immer mehr Länder durch Kriege und Militärinterventionen verwüstet. Die NATO-Staaten wollen ihre Militärausgaben drastisch erhöhen. Die Spannungen zwischen NATO und Russland können zum Krieg in Europa und weltweit eskalieren.

Eine Abkehr von dieser Politik ist dringend geboten. Wirtschaftliche und strategische Interessen dürfen nicht weiter mit militärischer Gewalt durchgesetzt werden. Nur eine aktive Friedenspolitik gepaart mit fairem Welthandel kann Krieg und Elend vermeiden.

 

Gesamter Aufruf

Aufruf-Flyer

Plakat

 

 

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/s0e7fb706497c6fd6/image/i6106475a2f1b10e9/version/1534714482/image.jpg

Aktion am  26. Februar 2018

 

 

"Stoppt den Waffenhandel!"

 

www.aufschrei-waffenhandel.de
www.frieden-geht.de


Mi, 7. Februar 2018

Die den Sturm ernten

Westliche Politik und die Folgen für Syrien

 

mit Michael Lüders

 

Veranstalter: DAI in Kooperation mit dem Friedensbündnis Heidelberg

 

»» Ankündigung und Vorverkauf auf der Webseite des DAI

 

Der Nahost-Experte Michael Lüders führt nach Wer den Wind sät (2015 im DAI vorgestellt) mit seinem neuen Buch Die den Sturm ernten die kritische Geschichte eines komplexen Konfliktes fort.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat für Lüders überregionale Gründe: Er sieht den von den USA geführten Westen eine Politik des „Regime Change“ verfolgen, die für ihn (auch im Irak, in Libyen und Afghanistan) nicht mehr als ein klassischer Staatsstreich in moderner Verpackung ist. Das gängige Bild sieht die Schuld einseitig bei Assad und seinen Verbündeten, insbesondere Russland. Für Lüders tragen der Westen und seine Politik eine erhebliche Mitschuld.

 

Der Islamwissenschaftler und Politologe Michael Lüders war lange Jahre Nahost-Korrespondent von Die ZEIT. Die Kontroverse um seine Person und seine Thesen machte 2017 Schlagzeilen.

 

Homepage des Referenten: www.michael-lueders.de

 

Aktuelles Interview mit Michael Lüders:

 

Kampf gegen Kurdenmiliz YPG:  "Türkei führt Angriffskrieg auf syrischem Territorium"

Michael Lüders im Gespräch mit Dirk Müller

Deutschlandfunk, 23.01.2018

 

 

Aktuelles Buch:

Lüders, Michael; Never Say Anything, München 2016

Die den Sturm ernten
Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte.

C.H. Beck, 6. Auflage, 2017, 175 S.

 

Ostermarsch 2020

 - Pressemitteilung Druckvorlage (PDF)
 - Aufruf Druckvorlage (PDF)
 - Aufruf als Flyer (PDF)

Ungehalten Reden

 

Kathrin Vogler, MdB DIE LINKE
 Doppelt ungehaltene Ostermarsch-Rede:
 Die Friedensbewegung muss den Verteilungskampf gewinnen!

 

Renate Wanie, Heidelberger Friedensratschlag 
Meine Bank – bombensicher?
Divestment, eine Strategie der Friedensbewegung

 

Ulrich Wohland, Heidelberger Friedensratschlag
Mehr Pflegekräfte, mehr Frieden
 - mehr von uns ist besser für alle!.

 

Joachim Guilliard, Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg
Hilfe statt Sanktionen ‒ Wirtschaftsblockaden ächten